Kommunalpolitiker sind Brückenbauer

Die Juniwahlen und das neue Regierungsprogramm standen vor den Sommerferien im Mittelpunkt des politischen Geschehens. Lokalpolitisches wurde, wenn überhaupt, so doch eher nur am Rande thematisiert. Das hat sich geändert, stehen doch im Oktober 2005 Gemeinderatswahlen auf der Tagesordnung.
Die Juniwahlen und das neue Regierungsprogramm standen vor den Sommerferien im Mittelpunkt des politischen Geschehens. Lokalpolitisches wurde, wenn überhaupt, so doch eher nur am Rande thematisiert. Das hat sich geändert, stehen doch im Oktober 2005 Gemeinderatswahlen auf der Tagesordnung. Die alltäglichen Sorgen und Anliegen unserer Mitbürger rücken wieder stärker ins Blickfeld.

Das Aufgabengebiet in einer Gemeinde ist vielfältig. Einerseits muss das kommunalpolitische Tagesgeschehen gestaltet und die zukünftige Entwicklung der Gemeinde geplant werden, andererseits sind zahlreiche Verwaltungsaufgaben und unterschiedlichste Dienstleistungen zu erledigen. Ob es sich handelt, um die ständig wachsenden Ausgaben, die Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Gemeinde, die Bautenpolitik, die Verkehrsentwicklung, die gesamte Infrastruktur oder die Gestaltung der gesamten kulturellen Entwicklung, von der Vereinsunterstützung bis hin zum Musiksaal, Theaterraum oder Sportfeld; überall sind die gewählten Vertreter gefordert, ob Bürgermeister, Schöffe oder Gemeinderat.

Die Ausführung vieler kommunaler Projekte ist zwar durch staatliche Bestimmungen reglementiert, doch bleibt es Aufgabe der Gemeindeverantwortlichen, die Ziele für künftige Entwicklung zu setzen, die Projekte zu planen und zu realisieren sowie die notwendigen Finanzmittel dafür aufzubringen.

Kommunalpolitiker sind im Dienste anderer aktiv und haben sich um die kleinen und großen Sorgen der Mitmenschen zu kümmern.
Neben diesen Aufgaben werden an Kommunalpolitiker hohe Anforderungen an ihre Führungskompetenz gestellt.

Verhandlungsgeschick, Organisationstalent, Mut zum fairen Dialog, konstruktive Zusammenarbeit, globales Denken und Handeln, die Fähigkeit, Brücken zu schlagen, ein offenes Ohr haben und Verständnis zeigen, sind hier gleichermaßen Auftrag für Majorität und Opposition.
Dies sind die besten Voraussetzungen für echtes „Miteinander in der Gemeinde“.

Und das ist unser Ziel!

Zesummen. Fir Schëffleng.
CSV. De séchere Wee.