Méi Liewesqualitéit fir d’Schëfflenger Leit

Infrastrukturen verbessert, viel getan für aktiven Umweltschutz, Spielplätze erneuert. Challenge Kanalisation.
Bereits im Koalitionsabkommen für die Jahre 1994-1999 galt unsere erste Sorge der Kanalisation. Verbesserungen waren mehr als notwendig, so dass auch im Abkommen 2000-2005 die infrastrukturelle Verbesserung der Kanalisation als absolute Priorität erklärt wurde.

Wir haben uns mit der LSAP darauf geeinigt, jedes Jahr zwei Strasseninfrastrukturen samt Kanalwerk zu erneuern, wohl hoffend, dass das Überschwemmungsrisiko in Schifflingen eingeschränkt werden kann. Mit der von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Studie über das lokale Kanalnetz und seit dem Bau des Rückhaltebeckens beim „Hall Polyvalent“ als logische Konsequenz dieser Studie, scheint sich abzuzeichnen, dass wir die richtigen Schritte unternommen haben, um das leidige Überschwemmungsproblem in den Griff zu bekommen.
Weitere Maßnahmen werden folgen oder sind bereits erfolgt. Auch die Entscheidung ein getrenntes Kanalsystem für Schmutz- und Regenwasser einzuführen hat sich mehr als bewährt, so erübrigte sich bekanntlich der Bau eines weiteren Rückhaltebeckens in der CM-Spoo-Strasse. Parallel dazu wurde die Renaturierung der Alzette mit den staatlichen Instanzen vorangetrieben. Ein Projekt, das sich demnach nicht nur aus Umwelt- und Naturschutzgründen aufdrängte.

Die Verbesserung des Kanalnetzes und das Konzept zur Renaturierung der Alzette sind kein Luxus, sondern eine absolute Notwendigkeit gewesen. Auch, wenn diese Arbeiten, das Geld sozusagen im Boden verschlingen, sind sie der Lebensqualität der Schifflinger Einwohner mehr als dienlich.

Mehr tun für unsere Umwelt

Seit Jahren investiert die Gemeinde in den praktischen Umwelt- und Naturschutz. Mit der Schaffung eines eigenen Umwelt- und Energieberatungsdienstes im Juli 1997 wurde der Grundstein für den kommunalen Umweltschutz gefestigt. Auf Initiative dieses Büros gehen die zahlreichen Pflanzungsaktionen zu Ehren der Neugeborenen oder anlässlich des Nationalen Tag des Baumes zurück.

Die neu gepflanzten Hecken und Bäume dienen nicht nur der Verschönerung, sondern sind vor allem auch Beiträge für ein Mehr an Biodiversität. Das Anlegen der Bongerten im Ort genannt Hedingerstrachen bei neuen Zivilschutzzentrum und den neuen Gemeindeateliers hat zum Ziel diesen notwendigen (teilweise ganz verschwundenen) Lebensraum zu erhalten.

Hecken und Bäume fördern zudem eine Biotopvernetzung und ermöglichen so die Lebensräume von Mensch und Tieren zu erhalten. Die Anpflanzungen dienen gleichermaßen der Verlängerung des Grüngürtels rundum Schifflingen. Besonders in der Nachbarschaft der Industriezonen ist dies eine gute Sache. Mehr tun für unsere Umwelt bedeutet auch investieren.

Nei Spillplazen fir eis Kanner

In den vergangenen fünf Jahren investierte die Gemeinde rund 100 000 € in die Erneuerung der Kinderspielplätze, so u. a. in der Cité Dominique Baum, in der CM Spoo-Strasse, in der Cité Paerchen, in der Industriestrasse und in der Cité Op Soltgen.

Die Spielplätze sind mit kindergerechten Rutschbahnen, Drehspielen und Klettergeräten ausgestattet. Besonders beliebt bei den Kindern ist das Zirkusspiel, wo sie das Klettern und Balancieren üben und lernen können.